Sonntag, 18. September 2016

Some thoughts about beginnings


Since the time when I was a schoolchild, September was always the month for a new beginning for me as school started in September and I came into a new class with new teachers and got new notebooks with wonderful blanc, white pages which meant a significant potential to me.  Sometimes I even regarded that as a gift. The gift of a great opportunity to start from the beginning and if I made mistakes in the past I got the chance to make it better now. - Well, ... so far so good.
Since my boss retired a few weeks ago I got again the opportunity to start something new within the company I'm working for. I got a new boss, a new team and a new office space and I must admit that I was quite nervous. I didn't have had a clue regarding the new scope of functions and I didn't know if I made the right decision.
There is always some kind of risk when you start something new. Meanwhile I have survived the first three weeks in my new job and I feel I also want to start something new in my private life. - Here I should like to know whether it might be some kind of an approach for me to learn something about the creative business. Therefore I took Alisa Burke's online class about „The Business of being creative“ and with regard to the lessons I already learned I must say it's much more than I had ever imagined. And because this experience is exciting for me I will post some more about my lessons here in the future.

Up to then I'll see you at the Sunday Sketches!



Seit ich ein Schulkind war, ist der Monat September für mich die Zeit für einen Neuanfang. Im September fing die Schule wieder an, man kam in eine neue Klasse und bekam neue Lehrer und neue Schulhefte mit schönen, leeren, weißen Seiten, in denen ich immer ein großartiges Potential gesehen habe. Manchmal habe ich sie sogar fast als Geschenk betrachtet. Hier wurde mir die Chance geschenkt, wieder neu anzufangen und wenn ich im vergangenen Jahr Fehler gemacht hatte, gab es jetzt die Chance, es besser zu machen. ... soweit so gut.
Denn vor einigen Wochen, ging mein Boss in Rente und ich bekam in meiner Firma die Chance zum Neuanfang mit einem neuen Chef, einem neuen Team und intern im Haus auch ein neues Büro. Ich gestehe, ich war sehr nervös. Ich hatte keine Ahnung, von meinem neuen Aufgabenbereich und ich wusste nicht, ob die Entscheidung richtig war. Beim Neuanfang gibt es immer dieses Risiko, dass es vielleicht nicht klappt. Inzwischen habe ich die ersten drei Wochen in meinem neuen Job überstanden und habe nun auch das Bedürfnis, privat etwas Neues anzufangen. Ich möchte zu gerne herausfinden, ob es etwas für mich sein könnte, meine Kunst zum Business zu machen und habe folglich Ende August mit Alisa Burke’s Online Kurs „The Business of being creative“ begonnen. Im Hinblick auf das, was ich bisher bereits gelernt habe, muss ich sagen, ist es weitaus mehr, als ich mir das ursprünglich vorgestellt hatte und auch hier, weiß ich nicht, ob es klappen wird, aber bis jetzt ist es so spannend, dass ich in der nächsten Zeit ab und zu ein bisschen mehr darüber schreiben werde.

Bis dahin sehen wir uns bei den Sunday Sketches!





Stefanie
~*~






Sonntag, 11. September 2016

September wreath



September is my favourite month. The heat is gone, the air outside is clean and fresh, the days seem to have a gentle, golden glimmer, the colors are charming and warm and spread an inviting atmosphere and I therefore tried to capture this impression with my September wreath and posting it to the Sunday Sketches.


Der September ist mein Lieblingsmonat. Die Hitze hat sich endlich davon gemacht,  die Luft draußen riecht sauber und frisch,  die Tage scheinen in einem sanften, goldenen Schimmer in bezaubernden Farben, die eine warme und einladende Atmosphäre vermitteln und so habe ich versucht, meine Eindrücke in einem September Kranz wiederzugeben und verlinke hier zu den Sunday Sketches.







Stefanie
~*~





Donnerstag, 8. September 2016

You always need a "Plan B"




It was not my intention to be absent from my blog for such a long time (well at least for the last two weeks). Quite contrary to that my original planning was to update and refresh my blog, to make a lot of art and share it here, to finish Alisa's online class about "the business of being creative", to go on enjoyable hiking tours and undertake some urgent and not-delayable works in my garden. And then I had to learn again that sometimes a plan does not work because of unforeseen events such as a bitchy, permanently broken computer, a nasty cold, a topographic map which does not reflect the real territory, an incorrect weather forecast, a husband with own ideas and different expections, traffic jams wherever you go and finally the craziness caused by a full moon. It made me absolutely furious for some time to see my vacation plans failing and so I recognized that I forgot the most important point: You always need "a plan B" as there is a lot that can go wrong.

Well, instead of making breathtaking art, enjoyable hiking tours and undertake lots of vacation pleasures I practiced to crochet owls and surprisingly I had really some fun doing that. And the lesson I learned and I herewith would like to recommend is:

NEVER NEGLECT A PLAN B! :)


Meine Abwesenheit auf diesem Blog in den vergangenen zwei Wochen war tatsächlich keine Absicht. Im Gegenteil, der ursprüngliche Plan war, diesen Blog ein bißchen aufzumöbeln, viel zu malen und zu basteln und das hier auch entsprechend oft zu präsentieren, Alisa's online Kurs "the business of being creative" zu beenden, reizvolle Wandertouren zu unternehmen und meinen vernachlässigten Garten auf Vordermann zu bringen.
Leider musste ich hier wieder mal einsehen, dass ein Plan bisweilen nicht so funktioniert wie geplant. Aufgrund von unvorhergeshenen Ereignissen natürlich, wie immer ... wie zum Beispiel aufgrund eines zickigen Computers, einer fiesen Sommergrippe, einer Landkarte die mit den tatsächlichen Gegebenheiten nicht übereinstimmt, einer absolut unzutreffenden Wettervorhersage, einem Ehemann mit vollkommen gegensätzlichen Ideen und absolut verschiedenartigen Erwartungen, Verkehrsstaus wo auch immer man hin fährt und nicht zuletzt der schrulligen Launen einer Vollmondphase.
Ich gestehe, dass es mich in manchen Augenblicken fast rasend gemacht hat, meine schönen Ferienpläne scheitern zu sehen, bis ich realisiert habe, dass ich bei der Planung den allerwichtigsten Punkt vergessen hatte. Man braucht nämlich immer einen "Plan B". Denn bekanntermaßen kann stets eine Menge schief gehen.

So weit so gut, ... anstatt also atemberaubende Kunst und genussvolle Wandertouren zu machen, oder meinen Garten sowie meinen Blog auf Vordermann zu bringen, ganz zu schweigen von sonstigen Urlaubsvergnügungen, habe ich gelernt Eulen zu häkeln und hatte überraschenderweise sogar Spass dabei. Und die Lektion, die ich diesbezüglich gerne weitergeben möchte lautet:

VERNACHLÄSSIGE NIEMALS PLAN B! :)







Stefanie
~*~
 







Mittwoch, 24. August 2016

Finding inspiration



Currently I’m enjoying wonderful vacation time and I have also time for Alisa Burke’s online class „The Business of being creative“.
Up to now there is by the way no drawing nor painting lesson but some kind of soul-searching, contemplation and writing exercises. Lesson number one of the online class deals with the wide scope of “defining yourself” and there are a lot of helpful prompts of which it is possible to learn a lot about myself and which brings me into closer contact with myself.
Everyday life does not offer much opportunities to find out “who am I?”, “what pushes me forward?”, “what inspires me?”, “what brings me joy?”, etc.
„VISITING ENCHANTING OLD TOWNS“, is one of my repetitive answers no matter if the prompt or question belongs to joy, passion, interest or inspiration. There are countless great stories to discover there within old towns, lots of new ideas and so many other various topics what makes it impossible to list them in one blogpost.
With the attached photos of Landsberg am Lech, we recently visited, I hope I can transmit a little bit of the inspiration you can find there. 



Auch für mich ist grade wunderbare Urlaubszeit und folglich auch Zeit für Alisa Burke’s Online Class „The Business of being creative“.

Bis jetzt wird dabei übrigens ausnahmsweise weder gezeichnet noch gemalt, sondern in sich gegangen, nachgedacht und geschrieben. Lektion Nummer eins des Kurses beschäftigt sich mit dem sehr umfangreichen Thema „defining yourself“ – „definiere dich selber“ und es gibt viele Stichworte mit denen man sich selber viele hilfreiche Fragen stellen und sich anhand der entsprechenden Antworten besser kennen lernen kann. Ich finde es sehr aufschlussreich hier sozusagen mal mit mir selber ins Gespräch zu kommen und die nähere Bekanntschaft mit mir selber vertiefen zu können, nachdem sich im Alltag eher selten die Gelegenheit dazu ergibt, die Themen, „wer bin ich?“, „was treibt mich voran?“, „was inspiriert mich?“, „was macht mir Freude?“, usw. zu erörtern.

„ALTE STÄDTE GUCKEN“ gehört dabei zu den immer wieder kehrenden Antworten, egal ob es sich um Freude, Inspiration, Interesse oder Leidenschaft handelt, weil sich in alten Städten so viel an Geschichten, Ideen und unzähligen weiteren Themen entdecken lässt, dass man es gar nicht alles in einem Post aufzählen kann.

Aber vielleicht kann ich mit den Fotos von Landsberg am Lech, das wir neulich besucht haben, ein bisschen mehr von der Inspiration vermitteln, die sich dort finden lässt.













source: wikimedia









Stefanie
~*~





Sonntag, 14. August 2016

Morning doodles








Again some morning doodles to share with the Sunday Sketches and I'm still missing my iMac ... up to now nobody could find a clear reason for the permanent dropouts ... but thanks to my husband again for lending me his PC :)













Stefanie
~*~




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...